Einsatz einer Videodrohne in Deutschland ist in vielen Fällen nur beschränkt möglich oder gänzlich verboten. Bitte beachten Sie folgende Bedienungen:

 

- Momentan haben wir nur eine Videodrohne. Die Videodrohne kann nur dann eingesetzt werden, wenn sie einwandfrei funktioniert. Sollte das Gerät am Hochzeitstag oder wenige Tage / Wochen zuvor technische Mängel aufweisen, ist es nicht möglich das Gerät einzusetzen.

 

- Beim Einsatz der Videodrohne handelt es sich um eine freiwillige und kostenfreie Zusatzleistung. Der Ausfall dieser Dienstleistung stellt somit keine Leistungsminderung dar und wirkt sich auf den vereinbarten Pauschalpreis nicht aus.

 

- Tüpische Einsatzorte für die Drohnenaufnahmen sind: an der Kirche, beim Paarshooting-Termin, an der Fest Location. 

 

- Einsatz der Videodrohne in der Nähe eines Flughafens / Flugplatzes (innerhalb eines Abstandes von 1,5 km vom Flughafenzaun) ist gänzlich verboten.

 

- Immer mehr Plätze werden von den Besitzern bestimmter Orte durch GPS Koordinaten gesperrt. An diesen gesperrten Orten weigert sich die Drohne aufzusteigen. Leider erfährt man über die Sperrung erst am Einsatzort. 

 

- Sichtregelung: Der Flugbetrieb einer Videodrohne darf nur in direkter Sichtweite des Steuerers stattfinden. Ferngläser, On-Board Kameras, Nachtsichtgeräte oder ähnliche technische Hilfsmittel fallen nicht unter den Begriff der direkten Sichtweite.

 

- Zusätzlich ist der Einsatz einer Videodrohne in folgenden Fällen verboten:

- über Menschenansammlungen

- über privaten Grundstücken

- über Einsatzorten von Polizei

- über Justizvollzugsanstalten

- über Industrieanlagen

- über Anlagen der Energieerzeugung

- über militärischen Anlagen